FACHBEREICH BLV
Lebensmitteltechnik

Zugriffspfad / Path

Hauptnavigation / Main Navigation

Prof. Dr.-Ing. Tenhumberg

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Tenhumberg

Lebenslauf

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Tenhumberg studierte an der TU Clausthal Thermische Verfahrenstechnik. Er promovierte anschließend am Institut für Thermische Verfahrenstechnik derselben Hochschule mit einem Thema zum gekoppelten Stoff- und Wärmeaustausch in einer berieselten Wirbelschicht. In dieser Zeit hat er weitere Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Verdampfung und der Flüssig-Flüssig-Extraktion in rotierenden Apparaten betreut. Während seiner Zugehörigkeit zur TU Clausthal war Prof. Tenhumberg Mitglied und Vorsitzender verschiedener Organe der Hochschul-Selbstverwaltung.  Nach der Hochschulzeit wechselte Prof. Tenhumberg zunächst als Gruppenleiter später als Bereichsleiter in die Produktentwicklung der Hausgeräte-Industrie, wo er sich mit der Verbesserung des thermischen Wirkungsgrades, der Reduzierung der Schadstoffemissionen bei der Verbrennung von Erdgas und Heizöl sowie der Kostensenkung von Serienprodukten beschäftigte. In dieser Zeit war Prof. Tenhumberg Mitglied und Vorsitzender einer Vielzahl von Richtlinien- und Normungsgremien. Darüber hinaus engagierte er sich in verschiedenen Verbänden der Hausgeräte-Industrie sowie beim BDI, wo er mehrere Jahre dem Umweltausschuss angehörte.
Im Jahr 1995 nahm Prof. Tenhumberg einen Ruf an die Hochschule Trier an. Dort ist er in der Fachrichtung Lebensmitteltechnik für die Module Technische Mechanik, Physik, Projektmanagement, Medienversorgung und Großküchentechnik zuständig. Prof. Tenhumberg war in der dritten Wahlperiode Leiter der Fachrichtung Lebensmitteltechnik und in der zweiten Wahlperiode Prodekan der Fachbereiches BLV. Er war Mitglied mehrerer Senatsausschüsse. Zudem war er zwei Wahlperioden lang das Vorsitzende Mitglied der Versammlung, dem damals höchsten Gremium der Hochschule. Darüber hinaus ist Prof. Tenhumberg Mitglied des Vorstandes einer VDI-Gesellschaft und Vorsitzender sowie Mitglied einer Vielzahl von Arbeitsausschüssen des VDI.

Alfons Berg,  3. Februar 2016